Nachrichten vom 11.12.2018

Bilanz

Stadtverwaltung zufrieden mit Ablauf der Bombenentschärfung

Die Bombenentschärfung in der Gladbacher Innenstadt ist reibungslos verlaufen. Nach fünf Stunden Vorbereitungen konnte die Entschärfung gestern pünktlich starten. Nach etwas mehr als einer halben Stunde wurde sie erfolgreich beendet. Die Stadt zeigt sich mit dem Verlauf der gesamten Maßnahmen sehr zufrieden. Insgesamt 12.500 Menschen mussten zuvor aus dem Bereich der Bombe evakuiert werden. Viele von Ihnen wurden in die Evakuierungszentren an der Rheydter Straße und in Neuwerk gebracht. Auch der Hauptbahnhof und zwei Altenheime mussten geräumt werden. Die Stadt lobte das Verhalten der Anwohner - während der Evakuierungen und Absperrungen habe es kaum Probleme gegeben.
 
 

Justiz

Mordprozess: Angeklagter will unter Drogen gestanden haben

Zum Prozessauftakt am Mönchengladbacher Landgericht um den Mord im Viersener Casinogarten hat der mutmaßliche Täter keine Reue gezeigt. Angeklagt ist ein 17-jähriger Bulgare, der seine 15-jährige Ex-Freundin umgebracht haben soll. Seine Verteidigerin verlas eine Erklärung, in der der junge Mann angibt, während der Tat unter Drogen gestanden zu haben. Die 15-jährige hatte sich von ihrem Freund getrennt. Der 17-jährige soll sie aber als sein Eigentum betrachtet haben. Als er hörte, dass sie einen neuen Freund habe, sei das ihr Todesurteil gewesen. Im Casinopark soll er die 15-jährige dann mit mehreren Stichen in den Oberkörper erstochen haben - mitten am Tag, heimtückisch und aus niederen Beweggründen, so die Anklage. Noch am Morgen des Tattages habe er zwei Freunden detailliert erzählt, dass er das Mädchen töten wolle. Aber niemand warnte sie, und niemand alarmierte die Polizei. Der Angeklagte schilderte die Situation gestern anders. Er habe mit der rechten Hand ausgeholt, um seiner Ex-Freundin in den Oberschenkel zu stechen, um ihr einen Denkzettel zu verpassen. Er erinnere sich nur an einen Stich. Dem nicht vorbestraften Bulgaren droht eine Jugendstrafe von bis zu zehn Jahren.
 
 

Statistik

Mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigte in Mönchengladbach

Hier in Mönchengladbach ist zuletzt die Anzahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten gestiegen. Laut jetzt veröffentlichten Zahlen des Landes waren es im letzten Jahr fast 93.100. Das waren demnach über 1.800 mehr als noch im Jahr davor. Die meisten von ihnen arbeiten in Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern. Kurz danach folgen diejenigen die in Firmen arbeiten, die mehr als 250 Mitarbeiter haben. Insgesamt arbeiten alle sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in über 11.100 Mönchengladbacher Betrieben.
 
 
Am Vormittag
mit Kevin Zimmer und Katharina te Uhle
Nachricht schreiben
Wetter
2°C / 7°C
überwiegend heiter und trocken
Verkehr
A1
Kölner Ring: Köln - Dortmund
Radio 90,1 verarbeitet Ihre angegebenen Daten zum Zweck der bestmöglichen Beantwortung Ihrer Anfrage. Wir handeln damit auf Grundlage berechtigter Interessen gemäß Art. 6 Abs.1 lit f DSGVO. Die eingegebenen Daten werden nur unseren Mitarbeitern bzw. unserem Hörerservice zur Verfügung gestellt. Eine Verarbeitung in einem Drittland findet nicht statt. Die Daten werden nach Wegfall der Zweckbindung gelöscht. Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten einverstanden.
 
Weitere Nachrichten
 
 
zu den aktuellen Nachrichten
Lokalnachrichten hören
  • 09:30h (11.12.2018)