Nachrichten vom 20.06.2018

Wirtschaft

Industrie in der Region geht es gut - Fachkräftemangel bleibt ein Problem

Der Mönchengladbacher Industrie geht es im Moment gut. Sie ist im neunten Jahr des Aufschwungs. Ein paar Schwierigkeiten gibt es aber trotzdem, so das Fazit der Mitgliederversammlung der Unternehmerschaft für Metall- und Elektroindustrie Mönchengladbach. Dabei ist der Fachkräftemangel für die Firmen zur Zeit das größte Problem. Laut der Unternehmerschaft gibt es neben Ingenieuren vor allem zu wenige Techniker und Meister. Denn noch immer würden sich zu viele junge Menschen für ein Studium und gegen eine Ausbildung entscheiden. So würden der Industrie Fachkräfte verloren gehen. Außerdem sei die momentane Handelspolitik zwischen den USA, China und Europa ein Problem für die heimische Wirtschaft. Besonders die verhängten US-Strafzölle, so die Unternehmerschaft weiter. Das haben vor kurzem auch Zahlen der IHK bei uns gezeigt. Demnach werden knapp die Hälfte der Metallprodukte in unserer Region ins Ausland exportiert. Für mehr als ein Fünftel der exportierenden Unternehmen bei uns ist Nordamerika demnach eine wichtige Zielregion.
 
 

Arbeitsmarkt

SPD diskutiert Ideen um die Chancen für Langzeitarbeitslose zu verbessern

Über 6.000 Mönchengladbacher sind Langzeitarbeitslos. Ein weiteres Problem ist die Gladbacher Jugendarbeitslosigkeit. Es gibt außerdem immer mehr Kinder in Hartz 4 Familien. Auch die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss ist hoch. An ihnen geht der wirtschaftliche Aufschwung oft vorbei. Deshalb möchte die SPD in Mönchengladbach mit Arbeitgebern aus der Stadt Ideen entwickeln, wie man diese Langzeitarbeitslosen schnell in den Arbeitsmarkt zurückbringen kann. Dazu soll es heute Nachmittag ein Expertengespräch in der Stadt geben. Daran wird die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales Kerstin Griese teilnehmen. Mit ihr wollen sich die SPD und die Mönchengladbacher Arbeitgeber austauschen, welche Ideen es schon bundesweit gibt. Im Koalitionsvertrag sind für die nächsten drei Jahre eine Milliarde Euro pro Jahr zur Stärkung des "sozialen Arbeitsmarktes" vorgesehen.
 
 

Sozialpolitik

Familienkarte bietet schon bald viele Vorteile für Mönchengladbacher

Ab September wird es in Mönchengladbach eine Familienkarte geben. Rund eineinhalb Jahre haben die Vorbereitungen gedauert. In gut zwei Monaten können die Mönchengladbacher Familien jetzt die Karte beantragen. Mit der Familienkarte bekommen die Familien in Mönchengladbach überall in der Stadt Rabatte, zum Beispiel in Geschäften, Restaurants, Fitnessstudios und anderen Freizeiteinrichtungen. Bisher haben 55 Kooperationspartner fest zugesagt, bei der Familienkarte mitzumachen, heißt es von der Stadt. Man gehe aber davon aus, dass es bis zum Start der Familienkarte mehr als 100 Partner sein werden, die Rabatte anbieten. Die Erstausgabe ist an einem Samstag im September geplant - im Rahmen eines kleinen Events. Darüber, wie auch über die dann zur Verfügung stehenden Angebote will die Stadt alle Mönchengladbacher Familien rechtzeitig schriftlich informieren.
 
 
Am Morgen
mit Julia Drexler und Martin Kels
Nachricht schreiben
Wetter
°C / °C
Verkehr
A2 4 km
Hannover Richtung Dortmund
Radio 90,1 verarbeitet Ihre angegebenen Daten zum Zweck der bestmöglichen Beantwortung Ihrer Anfrage. Wir handeln damit auf Grundlage berechtigter Interessen gemäß Art. 6 Abs.1 lit f DSGVO. Die eingegebenen Daten werden nur unseren Mitarbeitern bzw. unserem Hörerservice zur Verfügung gestellt. Eine Verarbeitung in einem Drittland findet nicht statt. Die Daten werden nach Wegfall der Zweckbindung gelöscht. Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten einverstanden.
 
Weitere Nachrichten
 
 
zu den aktuellen Nachrichten
Lokalnachrichten hören
  • 06:30h (20.6.2018)
     
  • 18:30h (19.6.2018)
     
  • 17:30h (19.6.2018)
     
  • 16:30h (19.6.2018)
     
  • 15:30h (19.6.2018)
     
  • 14:30h (19.6.2018)